EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2015
veröffentlicht am 13.07.2016

Verlässliche Partnerschaft mit unseren Produzenten

VAUDE legt großen Wert auf partnerschaftliche, verantwortungsvolle, langfristig angelegte und persönliche Geschäftsbeziehungen. Im Berichtsjahr wurden 53 Prozent des gesamten Produktionsvolumens von VAUDE bei Partnern produziert, mit denen wir bereits länger als fünf Jahre zusammenarbeiten. 68 Prozent unserer Partner produzieren mehr als 10 Prozent ihrer gesamten Kapazität für VAUDE.

Langjährige Zusammenarbeit

VAUDE hat ein großes Interesse an langfristigen Beziehungen zu Produzenten. Generell arbeiten wir direkt mit unseren Produzenten zusammen und versuchen, so wenig wie möglich über Agenturen abzuwickeln. Ein häufiger Wechsel der Produzenten, mit dem Ziel günstigere Preise zu erzielen, entspricht nicht unserer Firmen-Philosophie – mehr dazu „VAUDE Leitbild“. VAUDE ist es wichtig, dass die Produzenten ein Verständnis der VAUDE Werte und Qualitätsansprüche haben. Dies erreichen wir durch langjährige Kooperationen auf gegenseitiger Vertrauensbasis. Auf dieser Grundlage entsteht eine offene und konstruktive Zusammenarbeit.


Neuorganisation der Qualitätskontrolle durch langjährige Zusammenarbeit

So konnten wir durch eine langjährige Partnerschaft und eine ganzjährige VAUDE Produktion bspw. das Qualitätskontrollsystem in der Produktionsstätte in Myanmar und in den Produktionsstätten eines langjährigen Partners in Vietnam neu organisieren. Normalerweise reist unser asiatisches Qualitätskontrolle-Team in alle Produktionsstätten und gibt die Aufträge frei. Die Mitarbeiter in Myanmar wurden im Jahr 2014 von unserem Team nach unserem System geschult. Seither wird die Qualitätskontrolle nach unseren Standards von der Produktionsstätte selbst durchgeführt. Die Implementierung des Qualitätskontrollsystems in drei Produktionsstätten in Vietnam ist noch nicht abgeschlossen, wird aber Ende 2016 soweit sein.

Dies ist nur in Produktionsstätten möglich, die das ganze Jahr über, auch in der Nebensaison von uns ausgelastet werden. Das ist eine deutliche Verbesserung und ein Schritt nach vorn in unserer Zusammenarbeit.


Im Fokus der Zusammenarbeit stehen gute Arbeitsbedingungen, die regelmäßig durch die Fair Wear Foundation (FWF) sowie durch das VAUDE CSR-Team geprüft werden. Mehr dazu in Sozialstandards in der Lieferkette.

Trennung nur als letzten Schritt

Werden bei den Audits durch die FWF Abweichungen festgestellt, versuchen wir gemeinsam mit unseren Produzenten, Abhilfe zu schaffen. Mit Hilfe des Maßnahmenplans erarbeiten wir unter anderem einen Zeitplan, der festlegt, bis wann die Abweichungen behoben sein müssen. Manche Maßnahmen sind sehr komplex und zeitintensiv. In diesen Fällen räumen wir unserem Produzenten die benötigte Zeit ein. Stellen wir fest, dass die vereinbarten Maßnahmen nicht greifen bzw. nicht umgesetzt werden, gibt es erneute Gespräche. Zeigt der Produzent keine Bereitschaft, die Abweichungen zu beheben, ist eine langfristige Zusammenarbeit nicht möglich. Als letzten Schritt ziehen wir eine Beendigung der Geschäftsbeziehung in Betracht. Bevor wir uns dafür entscheiden, setzen wir jedoch alles daran, den Produzenten dabei zu unterstützen, die Verbesserungen umzusetzen. Im Berichtszeitraum hatten wir keinen Fall, bei dem eine Trennung notwendig gewesen wäre.


Planung ist das A und O

Durch eine langfristige und verlässliche Planung haben wir als Auftraggeber die Möglichkeit, positiv auf die Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten zu wirken. Unsere Produzenten können sich auf uns verlassen: Wir planen unsere Kollektionen frühzeitig und detailliert, um ihnen Planungssicherheit zu geben. Dadurch lassen sich zum Beispiel auch exzessive Überstunden vermeiden. Sobald wir eine Order platziert haben, gibt es weder Veränderungen noch Stornierungen von unserer Seite.


Interner Planungsprozess bei VAUDE

VAUDE entwickelt und produziert jährlich zwei Kollektionen: eine Sommer- und eine Winter-Kollektion. Die Ausnahme bildet der Bereich Packs ‘n Bags, in dem es jährlich vier Kollektionen gibt.

Durchlaufzeiten spielen bei der industriellen Produktion eine wichtige Rolle. Unser Planungs-Prozess ist daher von größter Bedeutung. Durch unsere interne Planung bei VAUDE können wir einen frühzeitigen Produktionsbeginn sicherstellen und dadurch auch Produktionsspitzen, die oft exzessive Arbeitsstunden zu Folge haben, vermeiden.

  • Intern legen wir zunächst für jedes Modell eine voraussichtliche Mengenprognose (Forecast) fest. Diese wird vom Produzenten auf Machbarkeit geprüft und eventuell angepasst.
  • Nach dem internationalen Sales Meeting mit unserem Vertrieb überprüfen wir diesen Forecast noch einmal und passen ihn eventuell an, bevor wir die endgültige Order an den Produzenten geben.


Von unserem Vertrieb verlangen wir eine frühzeitige, detaillierte und verbindliche Planung der Abnahmemengen. Je genauer unsere Forecasts sind, desto besser kann der Produzent planen und umso weniger Überstunden fallen während der Produktion an.

Die Preise werden sehr früh mit dem Produzenten verhandelt und festgelegt. Dies geschieht in der Regel schon während der Produktentwicklung anhand der sogenannten Cost Break Downs, den Kostenaufschlüssellungen. Im Cost Break Down listet der Produzent genau auf, welche Materialen er verwendet, was diese kosten und welche weiteren relevanten Kosten bei der Herstellung eines Produktes anfallen.

Nach jeder Saison werten wir die Daten der Produzenten in Bezug auf Einhaltung der Termine, Liefertreue, Qualität, Menge, Arbeitsbedingungen etc. aus und besprechen anschließend die gegebenenfalls notwendigen Verbesserungsmaßnahmen.

Prüfung durch die FWF

Unser interner Planungsprozess sowie unsere Einkaufspraktiken werden von der FWF beim jährlichen Brand Performance Check geprüft und bewertet. Mehr dazu in Leader Status FWF Dieser Punkt ist unter Management Requirement „VAUDE’s Sourcing Practice“ abgedeckt. Im jährlich stattfindenden Produzenten-Meeting bewerten wir die Zusammenarbeit gemeinsam und sprechen dabei auch über „unsere Einkaufspraxis“.

Wir arbeiten kontinuierlich an unseren eigenen Abläufen des Planungs- und Bestellprozesses. Damit möchten wir die Voraussetzungen dafür schaffen, dass unsere Produktionspartner die erforderlichen Kapazitäten an Arbeitskräften und Maschinen frühzeitig planen können. Auf diese Weise sorgen wir für eine fristgerechte Lieferung und stellen sicher, dass wir keine exzessiven Arbeitszeiten für die Arbeiter verursachen.


Ganzjährige Auslastung als Ziel

Wir bemühen uns, die Zusammenarbeit mit unseren Produzenten weiter zu konsolidieren. Dabei verfolgen wir zwei Ziele. Zum einen möchten wir eine ganzjährige Auslastung erreichen, zum anderen ist es uns ein Anliegen, die Auftragsvolumen mit bewährten Partnern zu erhöhen. Damit verbunden sind folgende Vorteile: Erstens können wir so für den Produzenten, der das ganze Jahr über Aufträge von uns erhält, ein planbarer, sicherer Kunde sein. Zweitens haben wir die Möglichkeit, kleine Produktionsmengen durch größere Aufträge auszugleichen. Dies ist für beide Seiten positiv: Der Produzent erhöht seine Effizienz, während VAUDE mehr Einfluss auf den Produktionspartner gewinnt und im Falle von Verbesserungsbedarf stärkeren Druck ausüben kann. Insgesamt wird die Zusammenarbeit auf dieser Weise gestärkt.

GRI:   G4-DMA Beschaffung
Disclosure on Management Approach Beschaffung
Verwandte Artikel
Seite Teilen auf