EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2016
veröffentlicht am 01.08.2017

Farbenfroh und trotzdem grün

Moderne Färbeverfahren für mehr Umweltschutz

Umweltfreundlich bunt für Deine Taschen, Rucksäcke und Bekleidung

Wo immer möglich, verarbeiten wir Stoffe, die umweltfreundlich gefärbt wurden, z. B. mit dem “ecolour”-Verfahren. Dabei entstehen weniger Emissionen, es werden weniger Wasser und Energie verbraucht. 


Und wie Du siehst, ist es genauso bunt wie mit herkömmlichen Verfahren gefärbte Textilien. Das freut das Auge und die Umwelt!


Ungefärbte oder umweltfreundlich gefärbte Produkte dürfen das VAUDE Green Shape Label tragen. Diese Technologien funktionieren bisher für eine Auswahl von Farben und Garnen. 


Wir setzen sie aktuell hauptsächlich für alle unsere Karostoffe ein, z. B. für Trekking-Hemden und -Blusen sowie für Wollstoffe. Ab der Winterkollektion 2017 bieten wir erstmals auch Fleece in unserer Rienza Serie an, bei dem das Garn durch dieses Färbeverfahren gefärbt wurde.


Garnspule oder Spinnmasse wird gefärbt

Wo immer möglich, verarbeiten wir Stoffe, die umweltfreundlich gefärbt wurden, z. B. mit einem Yarn Dye oder Solution Dye Verfahren.


Das Färbeverfahren „VAUDE ecolour“ ist ein Solution Dye Färbeverfahren. Dafür werden kein Färbebad und keine zusätzlichen Spülprozesse benötigt. Damit sparen wir enorme Mengen Wasser ein.

Hier werden die Farbpigmente direkt während des Garn-Spinnens zugefügt. Im Gegensatz dazu wird beim herkömmlichen Flottenfärben das Garn erst ungefärbt gesponnen und nach dem Spinnen in mehreren Färbe- und Spül-Durchgängen eingefärbt.


vaude ecolour

Weniger Energie, weniger Emissionen

Nach Angaben unseres Lieferanten reduziert dieses Verfahren nicht nur die Emissionen des Färbeprozesses um 62 Prozent, sondern spart 89 Prozent des eingesetzten Wassers ein, weil die vielen Spül-Prozesse nicht erforderlich sind.

Weil bei ecolour die Farbpigmente nicht teilweise immer wieder ausgespült werden, werden zum Färben 63 Prozent weniger Färbe-Chemikalien benötigt. Durch den Verzicht auf mehrere Spülgänge werden 63 Prozent weniger Energie benötigt.

GRI:   G4-DMA-Wasser
Disclosure on Management Approach - Wasser
GRI:   G4-EN27
Nennen Sie die wichtigsten Themen und Anliegen, die durch die Einbindung der Stakeholder aufgekommen sind, und wie die Organisation auf jene wichtigen Themen und Anliegen reagiert hat, einschließlich durch ihre Berichterstattung. Nennen Sie die Stakeholdergruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen jeweils angesprochen haben.
Verwandte Artikel
Kontakt
Seite Teilen auf
Wer schreibt diesen Bericht?
Mehr erfahren