EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2017
veröffentlicht am 01.08.2018

Vielfältige, lebenswerte Welt

Von einer vielfältigen Belegschaft profitieren Unternehmen und ihre Kunden deutlich. Davon sind wir überzeugt. Daher fördern wir die Diversität bei VAUDE. Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Stärken sollen ihr Potenzial bei uns bestmöglich entfalten können.

Wir haben uns stark mit Vielfalt bei VAUDE beschäftigt:

  • Aktionstag Vielfalt bei VAUDE zum Deutschen Diversity-Tag 
  • Regelmäßige Beiträge im sozialen Intranet zu vielfältigen Lebens- und Arbeitsmodellen
  • Workshop-Tag mit dem Top-Management zum Schwerpunkt „Alter in der Strategie von VAUDE“
  • Hohes Augenmerk auf faire Berücksichtigung der Diversitätsfaktoren bei Einstellungsprozessen und Gehaltfestlegung
  • Engagement für ausländische und geflüchtete Mitarbeiter


Du möchtest wissen, was dahintersteckt?

Wir schätzen alle Perspektiven und Talente

Eine bunte Mischung von Mitarbeitern und Chancengleichheit für alle ist für uns eine Herzensangelegenheit und zugleich Selbstverständlichkeit. Auch mit unseren Werten machen wir deutlich, wofür wir uns einsetzen: „für (D)eine lebenswerte Welt“. In diesem Sinne ist es unser Anspruch, die Unterschiede unserer Mitarbeiter – v. a. Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, physische Fähigkeiten, ethnische Zugehörigkeit, Religion und Weltanschauung, aber auch z. B. Familienstand und persönliche Vorlieben, fair zu berücksichtigen.

Dieses Verständnis ist zwar bis heute wenig durch Kennzahlen gesteuert, dennoch setzen wir vielfältige Maßnahmen um, die unseren Anspruch an eine soziale Unternehmensführung untermauern. Als Unterzeichner der Charta für Vielfalt setzen wir uns gezielt, z.B. durch einen jährlichen Aktionstag, dafür ein, in unserer gesamten Mitarbeiterschaft ein profundes Verständnis für die wertvolle Unterschiedlichkeit der Kollegen zu verankern.


Schwerpunktmäßig haben wir in 2017, wie schon in den Vorjahren, auf die Stellung von Männern und Frauen fokussiert. Zudem haben wir noch größeres Augenmerk auf die Belange unterschiedlicher Altersgruppen bzw. Generationen von Mitarbeitern gelegt. Unser hohes Engagement galt weiterhin unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit Fluchthintergrund.

Vielfalt steigert die Innovationskraft und Mitarbeiterzufriedenheit

Eine von Diversität geprägte Belegschaft, in der jeder respektiert und akzeptiert wird, fördert Innovation und Kreativität – davon sind wir überzeugt. Für VAUDE als europäisches Outdoor-Unternehmen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld sind Innovation und Kreativität besonders wichtig, um sich als Marke zu differenzieren. Wir bedienen eine vielschichtige, internationale Zielgruppe in breiter Altersspanne. Auch um deren unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, ist die Diversifizierung unserer

Diese Erkenntnis haben wir auch bei der Entwicklung unseres interaktiven Ideenmanagements „Steps“ berücksichtigt. Alle Mitarbeiter können sich hier aktiv und im Austausch mit anderen beteiligen, von der Entwicklung einer Idee über die Konkretisierung bis hin zur Umsetzung. Siehe dazu -„Zufriedene Mitarbeiter sind motiviert


» Ich glaube, dass eine von Diversität geprägte Belegschaft eher in der Lage ist, Kreativität und vor allem Innovationen zu fördern, als eine, die weitgehend homogen ist.«

Antje von Dewitz, Geschäftsführerin

Als Unternehmen ist es unser Ziel, alles zu vermeiden, was die Motivation hemmen kann. Wir möchten vielmehr die idealen Rahmenbedingungen schaffen, in denen unsere Mitarbeiter ihre innere Motivation bewahren und ihre beste Leistung entfalten können. In einem Klima, das Vielfalt und Chancengleichheit fördert und respektiert, kann dies gut gelingen.

Die aktive und intensive Weiterentwicklung unserer Vertrauenskultur verstehen wir auch als Maßnahme, die uns auf diesem Weg unterstützt – siehe dazu „Vertrauen als Basis“.

Stellenbesetzungen mit Blick auf Vielfalt

Aufgrund unserer sozialen Überzeugungen und Werte, aber auch angesichts des anstehenden Arbeitskräftemangels, ist es für uns selbstverständlich, unsere Mitarbeiter unabhängig von Aspekten wie Alter, Geschlecht, sexueller Ausrichtung, Hautfarbe oder Nationalität auszuwählen. Freie Stellen werden bei VAUDE gemäß dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ausgeschrieben und besetzt.


»Uns ist wichtig, im Auswahlprozess den Menschen ganzheitlich wahrzunehmen, anstatt uns von bestimmten Schemata leiten zu lassen.«

Christiane Schudy, Referentin Personalbetreuung

Auch die unterschiedlichen Sichtweisen der Personen, die an Auswahlentscheidungen beteiligt sind, nutzen wir bewusst. Häufig sind neben Personalbereich und der direkten Führungskraft der zu besetzenden Position noch weitere Personen, z. B. zukünftige Teamkollegen beteiligt. Besonders bei der Besetzung von Führungspositionen ist uns wichtig, dass die zukünftigen direkt geführten Mitarbeiter die Bewerber kennenlernen und ihre Einschätzung bei der Bewertung mit einfließen lassen. Der Rückhalt von Mitarbeitern und Kollegen, den eine neue Führungskraft hierdurch von Anfang an erfährt, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für eine gelingende Zusammenarbeit.


Auch Quereinsteiger willkommen

Als nachhaltig ausgerichtetes und sozial agierendes Unternehmen ist uns das ökologische und zivilgesellschaftliche Engagement unserer Mitarbeiter mindestens ebenso wichtig wie Schulnoten oder Zeugnisse.


In diesem Sinne bieten wir immer wieder auch Quereinsteigern, die entsprechende persönliche und methodische Kompetenzen mitbringen, attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten.


Gezielte Frauenförderung

Als familienfreundliches Unternehmen unterstützt VAUDE besonders Frauen in Elternzeit dabei, rasch an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. Dazu gehören auch explizit Frauen in Führungspositionen. In diesem Sinne gibt es beispielsweise weitreichende Möglichkeiten, Teile der Arbeit von zu Hause aus zu erledigen. Wir bemühen uns als Unternehmen, mit den Kolleginnen in Kontakt zu bleiben und ihre Verbundenheit mit VAUDE zu stärken – siehe dazu „Beruf- und Privatleben: Wir machen fast alles möglich“.

Nach der Elternzeit wird seitens VAUDE sehr intensiv geprüft, welche Rahmenbedingungen der Arbeit ermöglicht werden können, um den Interessen der Rückkehrerinnen entgegenzukommen. Dies wirkt sich zum Beispiel auf unseren hohen Anteil an Teilzeitkräften aus, welcher im Jahr 2017 bei gut 45 % lag.


43 Prozent weibliche Führungskräfte

Des Weiteren ist es uns ein wichtiges Anliegen, Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. Mit Antje von Dewitz haben wir eine Frau als Geschäftsführerin. Im Jahr 2016 waren außerdem 20 von 46 Führungskräften weiblich, was einer Quote von 43,5% Prozent entspricht.

Insbesondere auf der bei VAUDE höchsten Führungsebene der Bereichsleitungen halten wir an unserem Ziel fest, mittelfristig den Frauenanteil von momentan 33 % weiter zu erhöhen. In der zweiten Führungsebene besteht hinsichtlich des Frauenanteils noch der höchste Entwicklungsbedarf, derzeit liegt er bei 24 %. Dafür hat er sich auf der dritten Führungsebene weiter erhöht – 58 % unserer Teamleiter sind Frauen.

Wir sind froh darüber, eine sehr niedrige Fluktuationsquote zu haben, die wir auch halten möchten. Aus diesem Grund können wir die Quote von weiblichen Führungskräften nur langfristig substanziell verändern.

Zusammensetzung der Mitarbeiter:

Create your own infographics
 
 
Create your own infographics

Transparente und faire Gehälter für alle

Die VAUDE Gehaltssystematik liefert eine durchgängige und transparente Grundlage für eine gerechte Entlohnung unserer Mitarbeiter – unabhängig vom Geschlecht oder anderen personenspezifischen Merkmalen.

Als Grundlage der Systematik wurden alle Stellen im Unternehmen nach einem Punktesystem bewertet und in verschiedene Funktionsstufen eingeteilt. Für jede dieser Funktionsstufen wurden Gehaltsbänder definiert. Ziel der VAUDE Gehaltssystematik ist es, Tätigkeiten mit vergleichbarem Anspruch auch vergleichbar zu entlohnen.

Dies lässt dennoch Spielraum für Gehaltsunterschiede z. B. aufgrund individueller Berufserfahrung und Leistung. Die Funktionsstufen und Gehaltsbänder veröffentlichen wir im Intranet, um die Transparenz unserer Gehaltsstrukturen zu erhöhen.

Zudem ist im Rahmen unserer Gehaltssystematik ein interner Mindestlohn für festangestellte Mitarbeiter definiert, der über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt.

VAUDE bietet darüber hinaus eine Reihe von Vergünstigungen und Zusatzleistungen wie zum Beispiel einen E-Bike-Verleih, kostenlose Sportkurse im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, vergünstigte Mitarbeiterpreise für VAUDE Produkte und die Möglichkeit, bei „Jobrad“ ein Fahrrad über VAUDE zu leasen.


Einen Hinweis auf die Angemessenheit und Fairness der Gehaltspolitik bei VAUDE bietet zudem die Betrachtung der Gehaltsspreizung. Der Quotient zwischen dem höchsten Gehalt und dem geringsten Gehalt bei VAUDE beträgt 8,51, was wir im Vergleich mit bekannten Fallbeispielen aus der Wirtschaft für vorbildlich halten. Von unserer Berechnung ausgenommen sind Praktikanten, Auszubildende und geringfügig Beschäftigte.

Gehaltsgleichheit zwischen Frauen und Männern

Bei der Bemessung von Gehältern neuer Mitarbeiter, sowie bei Gehaltsanpassungen bestehender Mitarbeiter, achten Personalbereich und Führungskräfte intensiv auf Fairness und Diskriminierungsfreiheit auch im Abgleich mit Kollegen auf ähnlichen Positionen. Gehaltsunterschiede kommen durch Qualifikation, Leistung und Berufserfahrung der betreffenden Personen zustande und können durch diese erklärt werden.

Regelmäßig prüfen wir die Gehälterverteilung und steuern im Rahmen unseres Personalbudget-Prozesses gegen sich abzeichnende Schieflagen. Selbstverständlich können unsere Mitarbeiter im Rahmen des Entgelttransparenzgesetzes im Personalbereich Auskunft bekommen, wie ihr eigenes Gehalt im Verhältnis zu ihrer Vergleichsgruppe einzuordnen ist.

In einer aktuellen Analyse von Gehältern im Funktionsspektrum zwischen Fachkräften und Abteilungsleitungen wurde wiederholt bestätigt, dass die Gehälter von Frauen und Männern durchschnittlich gleich hoch sind. Vereinzelt zeigen sich in bestimmten Funktionsstufen höhere Durchschnittswerte für Frauen oder für Männer. Diese Differenzen gleichen einander aus. Sie resultieren größtenteils aus der Dauer der aktiven Betriebszugehörigkeit der jeweiligen Mitarbeiter.

Generationenübergreifende Zusammenarbeit

Von „Baby Boomers“ bis „Generation Z“ – bis zu vier Generationen und entsprechend unterschiedliche Altersgruppen arbeiten bei VAUDE zusammen. Empathie für unterschiedliche Einstellungen und Bedürfnisse, die damit einhergehen, und flexible Lösungen im Unternehmen sind der Schlüssel, um von dieser Vielfalt zu profitieren. Unser Altersdurchschnitt lag 2017 bei 38,9 Jahren, der Anteil unserer Mitarbeiter über 50 steigt jedoch kontinuierlich. Ein geringerer, aber beständiger Anteil unserer Mitarbeiter ist unter 20 Jahre alt. Es ist es uns ein wichtiges Anliegen, für alle Alterstruppen gute Arbeitsbedingungen zu bieten.


Wir haben in 2017 mit mehreren Aktionen auf die Sensibilisierung von Führungskräften und Mitarbeitern zu diesem Thema hingearbeitet.

Zum Beispiel haben wir in unserem Intranet Portraits und Interviews von „Generationen-Tandems“ veröffentlicht, um erfolgreiche Zusammenarbeit von Mitarbeitern unterschiedlicher Altersgruppen beispielhaft aufzuzeigen.

Zudem haben unsere Bereichsleitungen und unsere Mitarbeitervertretung gemeinsam einen Vielfalts-Tag zum Thema „Alter“ durchgeführt, der durch Vertreter des Netzwerks Antidiskriminierung e.V. begleitet wurde. Hier wurde ermittelt, was das Thema Alter für VAUDE bedeutet und welche Strategien wir benötigen, um mögliche Hürden bestmöglich abzubauen und Potenziale zu fördern. In den kommenden Jahren werden wir uns intensiv mit den Möglichkeiten für z. B. einen stufenweisen Ruhestand oder stärkengerechte Aufgabenverteilung beschäftigen.

Engagement für und Kooperation mit geflüchteten Menschen

Durch zahllose Aktivitäten und mit hoher Energieleistung haben wir uns auch in 2017 für geflüchtete Menschen stark gemacht, die uns als Bewerber, Mitarbeiter oder Projekt- und Kooperationspartner begegnet sind. Wir hatten hierbei teils große Hürden zu überwinden und Rückschläge zu bewältigen, können jedoch auf viele Erfolge zurückblicken, auf die wir stolz sind. Mehr


Menschen mit Behinderungen fördern

Die soziale Ausrichtung unseres Unternehmens möchten wir künftig noch stärker zum Ausdruck bringen, indem wir für bestimmte Stellen Menschen mit Behinderungen einstellen. Im Berichtszeitraum haben wir vier Angestellte mit Schwerbehindertenstatus beschäftigt – zwei männliche und zwei weibliche Angestellte, – was 0,74 % (2016: 0,76 %) entspricht.

Wir hatten uns in den letzten Jahren vorgenommen, bei VAUDE die Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zu verbessern, beziehungsweise gezielt mehr Menschen mit Behinderung einzustellen. Dieses Ziel haben wir bisher nur teilweise erreicht. Die hohe Dynamik und Vielfalt anderer Themen waren dafür mitverantwortlich.

Mit unserer ganzheitlichen Beschäftigung mit Vielfalt und Chancengleichheit werden wir zukünftig auch hierauf ein hohes Augenmerk legen. Zum Beispiel werden wir verstärkt prüfen, in welchen Abteilungen Menschen mit Behinderung eingesetzt werden können und welche Aufgaben besonders geeignet für sie sind. Dies gilt sowohl für feste Beschäftigungsmöglichkeiten als auch für Praktika. Hierunter fällt auch die Definition von angepassten Prozessen bei der Besetzung von Stellen, die Inklusion ermöglichen.

GRI:   405-2
Verhältnis des Grundgehalts für Männer zum Grundgehalt für Frauen
GRI:   405-1
Vielfalt in Führungsgremien und Belegschaft
GRI:   406-1
Vorfälle von Diskriminierung und ergriffene Maßnahmen
Kontakt
Seite Teilen auf
Wer schreibt diesen Bericht?
Mehr erfahren