EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2015
veröffentlicht am 13.07.2016

Respekt für Mensch und Natur

Wir achten darauf, dass unsere Produkte in ihrem gesamten Lebenszyklus möglichst umweltfreundlich sind.

Green Shape ist deine VAUDE-Garantie für umweltfreundliche Produkte - aus nachhaltigen Materialien und ressourcenschonender Herstellung.

Mit den VAUDE Green Shape Kriterien bewerten wir seit 2010 unsere Produkte im Hinblick auf ihre Umweltfreundlichkeit. Das VAUDE CSR-Team überprüft kontinuierlich, dass wir die höchsten Standards anwenden.

Wir haben die VAUDE Green Shape Kriterien nochmals weiterentwickelt – das Konzept ist jetzt noch strenger, sicherer und umfasst den gesamten Produkt-Lebenszyklus.

Green Shape Produkte sind jetzt noch „grüner“, und VAUDE ist damit Vorreiter für die gesamte Branche.

Alles weitere zu den Green Shape Kriterien findest du hier.


Green Shape Produktzyklus


Green Shape Produktzyklus
 
 

Hoher Standard durch bluesign®

Das bluesign® system ist der weltweit strengste Standard für Umweltschutz, Verbraucherschutz und Ressourceneffizienz für textile Produkte. Er funktioniert wie ein „Reinheitsgebot“ für Textilien – nur geprüfte und zertifizierte Zutaten dürfen verwendet werden. Das macht das fertige VAUDE-Produkt sicher und sauber. VAUDE arbeitet seit 2001 mit bluesign® technologies ag zusammen.
Mehr zum bluesign® system und wie VAUDE damit arbeitet hier.


VAUDE steht für nachhaltiges Design

Im Design entscheidet sich häufig schon, wie nachhaltig ein Produkt sein kann. Hier werden die Weichen gestellt, aus welchen Materialien und Komponenten es besteht, ob es repariert werden kann und wie es nach der Nutzungsphase entsorgt werden muss.


Mehr zum Design von VAUDE-Produkten hier.

Strenge Vorgaben für Materialien

Die Herstellung von Materialien, die für Outdoor-Produkte verwendet werden, hat oft gravierende Auswirkungen auf die Umwelt: Die meisten von VAUDE verwendeten Materialien werden aus synthetischen Fasern hergestellt.

Diese werden aus Erdöl gewonnen und mit hohem Energie-, Wasser- und Chemikalien-Aufwand aufbereitet, zu Stoffen verarbeitet, gefärbt und meist nochmals chemisch behandelt, um ihnen die gewünschte technische Performance wie Wasserabweisung oder UV-Schutz zu verleihen.

Bei der Auswahl von Materialien handeln wir immer nach dem Vorsorgeprinzip, wenn wir Alternativen mit vergleichbarer technischer Performance zur Verfügung haben. So verwenden wir beispielsweise keine Materialien mit Nanotechnologie, da deren Auswirkungen auf Mensch und Natur noch nicht zweifelsfrei erforscht sind.


Wenn es Hinweise auf gesundheits- oder umweltgefährdende Aspekte gibt, versuchen wir proaktiv - und bevor es gesetzliche Regelungen gibt - Lösungen und Alternativen zu finden. Wir arbeiten in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen mit, um beispielsweise Alternativen für den Einsatz von Fluorcarbonen zu finden – siehe dazu auch „Strategie gegen zu viel Chemie“.


Hier gibt es alle Infos zur VAUDE Material Policy.


Fokus Lieferkette

Die VAUDE Green Shape Kriterien sind streng, umfassend und sicher. Dennoch haben wir weiterhin großen Handlungsbedarf, um unsere Produkte noch umweltfreundlicher zu machen – vor allem in der globalen Lieferkette. Wir arbeiten dazu gemeinsam mit vielen anderen Akteuren der Textil- und Outdoor-Branche an einem Instrument, mit dem sich die Auswirkungen eines Produktes auf die Umwelt messen und vergleichen lassen: dem Higg Index. Im Higg Index werden alle Stufen des Produktlebenszyklus bewertet – vom Design über Material, Produktion, Verpackung, Transport, Gebrauch und Pflege bis hin zur Entsorgung.

Details zu dem Higg Index als Branchen-Lösung hier.


Vorbildlich bei der ökologischen Gestaltung von VAUDE-Produkten

Die Gemeinwohl-Ökonomie, eine Initiative, die unternehmerische Verantwortung qualitativ analysiert, bewertet VAUDE im Bereich „Ökologische Gestaltung von Produkten“ als vorbildlich. Auch der positive Einfluss von VAUDE auf die „Erhöhung des sozialen und ökologischen Branchenstandards“ in der gesamten Outdoor-Branche wird hervorgehoben – siehe dazu: „Gemeinwohl-Ökonomie“.

GRI:   G4-14
Berichten Sie, ob und wie der Vorsorgeansatz oder das Vorsorgeprinzip von der Organisation behandelt wird.
GRI:   G4-DMA Produkte und Dienstleistung
Disclosure on Management Approach Produkte und Dienstleistung.
GRI:   G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen
GRI:   G4-EN2
Anteil der Sekundärrohstoffe am Gesamtmaterialeinsatz
GRI:   G4-EN27
Umfang der Maßnahmen zur Verringerung der ökologischen Auswirkungen von Produkten und Dienstleistungen
GRI:   G4-EN28
Prozentsatz der zurückgenommenen verkauften und deren Verpackungsmaterialien nach Kategorie
GRI:   G4-EN33
Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative ökologische Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen
Seite Teilen auf