EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2015
veröffentlicht am 13.07.2016

Verantwortungsvoll kommunizieren und handeln

Bei Marketing-Aktionen und Messeauftritten folgt VAUDE ökologischen Grundsätzen - freiwillig und aus Überzeugung.

Öko-Kommunikation - nicht nur reden, sondern tun

Umweltfreundlichkeit geht bei VAUDE über die Produkte hinaus. Ökologische Grundsätze gelten auch bei der Repräsentation des Unternehmens und bei Marketing-Aktionen. Diesem Leitsatz unterziehen wir uns freiwillig und haben dazu Verhaltensregeln entwickelt.


Selbstverständlich halten wir uns in Bezug auf Werbung, Anzeigen, Verkaufsförderung und Sponsoring an sämtliche handels- und medienrechtlichen Bestimmungen und nehmen den Datenschutz in allen Aspekten überaus ernst.

Umweltbewusstsein beim Laden- und Messebau

Darüber hinaus verpflichten wir uns, unsere Geschäfte und Messestände nach ökologischen Kriterien zu gestalten.


An unseren Messeständen verzichten wir auf Teppichböden, setzen ausschließlich FSC zertifiziertes, unbehandeltes Holz ein, verwenden Energiesparlampen, vermeiden Wegwerfprodukte und achten auch bei der Verpflegung auf Nachhaltigkeit.

VAUDE Messestand

Im Messebau achten wir auf Umweltverträglichkeit und meiden potenziell umweltweltschädliche Komponenten.

Außerdem versuchen wir, alle Module, mit denen wir bauen, mindestens dreimal einzusetzen. In vielen Fällen gelingt uns das sogar öfter. Mittlerweile kennen viele unserer Lieferanten unsere Vorgaben und bieten uns nur noch umweltverträgliche Produkte an.


Auch beim Ladenbau verwenden wir ausschließlich natürliche Materialien wie beispielsweise unbehandeltes Eschenholz aus regionalem Anbau. Linoleum und Stahl kommen ebenso zum Einsatz.


Leitfaden für den Messebau

Leitfaden für den Messebau

2014 haben wir einen Leitfaden für den Messebau erarbeitet, in dem diese ökologischen Kriterien verbindlich festgehalten werden. Er soll intern klare Regelungen schaffen, aber auch Kollegen im Ausland in die Lage versetzen, Messestände nach unseren Standards zu errichten.


Nachhaltige Film- und Fotoshootings

Als nachhaltige, innovative Bergsportmarke versuchen wir auch bei unseren Film- und Fotoshootings, den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. In unseren Richtlinien zu Film- und Fotoshootings ist so beispielsweise festgelegt, dass wir keine Bilder aus Helikoptern machen. Sind Aufnahmen aus der Luft notwendig, verwenden wir Elektrodrohnen. Zudem versuchen wir möglichst, auf Flugreisen zu verzichten. Die von uns initiierten Flüge und Pkw-Fahrten zu Shooting-Locations werden erfasst und klimakompensiert.

Generell verfolgen wir den "by fair means" Gedanken beim Bergsteigen und Biken: Die in den Filmen und Bildern gezeigten Aktivitäten sollen möglichst aus eigener Kraft und ohne künstliche/technische Hilfsmittel wie beispielsweise Lifte oder Helikopter bewältigt werden.

Auch unsere Inhalte sollen Respekt gegenüber Mensch und Natur vermitteln. Wir unterstützen den verantwortungsbewussten Berg- und Bikesport, wie er beispielsweise vom Deutschen Alpenverein (DAV) oder von der Deutschen Initiative Mountain Bike (DIMB) vertreten wird.



So fahren beispielsweise unsere Biker nicht durch unberührte Natur, sondern bleiben auf bestehenden Wegen. Außerdem verhalten sie sich respektvoll gegenüber Fußgängern. Unsere Skitourengeher halten sich an die Handlungsempfehlungen der DAV-Kampagne "Natürlich auf Tour" und meiden beispielsweise sensible Lebensräume wie Schutz- und Schongebiete.


(Vor)Bilder

Bei unseren Werbeaufnahmen zeigen wir nur umweltverträgliches Verhalten: So lassen wir unsere Biker nicht durch unberührte Wiesen fahren, sondern nur auf angelegten Wegen.

Im Berichtszeitraum gab es keine Verstöße gegen diese Vorschriften und freiwilligen Verhaltensregeln.

GRI:   G4-PR7
Gesamtzahl der Verstöße gegen Vorschriften und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug auf Werbung einschließlich Anzeigen, Verkaufsförderung und Sponsoring, dargestellt nach Art der Folgen
Verwandte Artikel
Durch Nachhaltigkeits-Kommunikation Bewusstsein schaffen
Bewusstsein für die Umwelt schaffen Weiterlesen
Seite Teilen auf