EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2015
veröffentlicht am 13.07.2016

So wenig Verpackung wie möglich

Verkaufsverpackungen haben wir nach ökologischen Gesichtspunkten optimiert. Wir verwenden vor allem Recycling-Karton und meiden Kunststoffe, so weit es geht.

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen

Grundsätzlich ist unser Ziel, Verpackungen jeder Art so weit wie möglich zu reduzieren. Im Jahr 2014 haben wir eine neue Verpackungsanweisung in Kraft gesetzt, die auch ökologische Anforderungen an Verpackungen enthält. Diese ist Bestandteil unserer Einkaufsverträge und gilt damit für alle VAUDE-Produkte. Nicht vermeidbare Verpackungen sollen möglichst aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, wie zum Beispiel aus Papier oder Karton. Verpackungsmaterialien unterscheiden wir in Verkaufsverpackungen und Transportverpackungen. In Deutschland regelt die Verpackungsverordnung gesetzlich die Erfassung, Kennzeichnung und Entsorgung von Verpackungen.

Verkaufsverpackungen wie Schuhkartons, Etiketten am Produkt und Kleiderbügel haben wir in Zusammenarbeit mit dem WWF Deutschland nach ökologischen Gesichtspunkten optimiert. 


Bio-Kunststoffe nur für langlebige Artikel

Für alle Verpackungen aus Papier verwenden wir nahezu ausschließlich FSC-zertifiziertes Recycling-Papier und -Karton. Bio-Kunststoffe, beispielsweise aus Maisstärke, setzen wir nach Beratung mit dem WWF Deutschland nur für langlebige Artikel wie Kleiderbügel ein, nicht aber für Wegwerfartikel wie Tragetaschen.

„Kompostierbare“ Kunststoffe versuchen wir für Wegwerfartikel ebenfalls zu vermeiden: Zwar sind diese theoretisch biologisch abbaubar und können zur Biogas-Gewinnung verwendet werden, jedoch verrotten sie in der Praxis meist erheblich langsamer als andere organische Abfälle und blockieren daher konventionelle Kompostier- und Biogas-Anlagen


Weiter Verbesserungen mit „Green Logistics“

Die Verpackungsmaterialien bestehen vor allem aus Karton und Kunststofffolie. Neue Kartons bestehen zu mindestens 75 Prozent aus Recycling-Material. Zum Schutz der Ware beim Transport nutzen wir außerdem Shrink-Folie. Details zu den verbrauchten Materialien gibt es hier.


Beide verbrauchen bei ihrer Herstellung Ressourcen wie Rohstoffe, Wasser und Energie, und beide werden nach Gebrauch umweltgerecht entsorgt. Verpackungen bleiben ein Thema, bei dem wir laufend Optimierungsmöglichkeiten prüfen.


Mit dem internen Projekt „Green Logistics“ werden wir optimieren, wie wir Transportverpackungen wie Paletten, Umkartons, Shrink-Folie etc. einsetzen.


Der Verbrauch an Transportverpackungen vom Lieferanten zum Standort Tettnang-Obereisenbach kann bisher nur auf Basis der Menge von Kartonage, die wir dort als Abfall entsorgen, geschätzt werden. Darüber berichten wir unter dem Aspekt „Abfall“. 


Verkaufsverpackungen von Made-in-Germany Produkten

Für alle Produkte, die wir in Tettnang-Obereisenbach herstellen, kennen wir die Menge benötigter Verkaufsverpackungsmaterialien genau. Sie bestehen hauptsächlich aus Karton. Details zu den verbrauchten Materialien gibt es hier.


GRI:   G4-DMA Materialien
Disclosure on Management Approach Materialien
GRI:   G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen
GRI:   G4-EN2
Anteil der Sekundärrohstoffe am Gesamtmaterialeinsatz
Seite Teilen auf