EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2015
veröffentlicht am 13.07.2016

Lieferanten als Partner

VAUDE Produzenten sind vertraglich dazu verpflichtet, ökologische Standards einzuhalten. In partnerschaftlichen Beziehungen arbeiten wir gemeinsam daran, die ökologischen Auswirkungen zu minimieren.

Environmental Stewardship Programm für Lieferanten

VAUDE geht auch beim Umweltmanagement in der Lieferkette konsequent den Weg zu mehr Nachhaltigkeit durch Sensibilisierung, Schulung und Unterstützung. Hierbei haben wir schon viel Pionierarbeit in der gesamten Branche geleistet und sind auf einem sehr guten Weg. Hintergründe und Details zu z.B. hier.


Material-Herstellung oft ökologisch problematisch

VAUDE unterscheidet in seiner Lieferkette nach Produzenten (Konfektionäre, Stufe 1) und Material-Lieferanten (Stufe 2). Eine direkte (vertragliche) Geschäftsbeziehung haben wir nur mit den Produzenten. Wir legen jedoch zum großen Teil auch die Auswahl der Materialhersteller fest – siehe dazu „Unsere Lieferkette“.


Bei der Produktion werden die Materialien zum fertigen VAUDE-Produkt zusammengefügt (genäht, geschweißt, etc.). Hier werden Energie, Wasser, chemische Hilfsmittel verbraucht und Abfälle, Abwasser und Emissionen verursacht.


Pilotprojekt für mehr Umweltschutz

Die gravierendsten ökologischen Auswirkungen entstehen aber in den vorgelagerten Stufen der Produktion: Bei der Herstellung von textilen Materialien und sogar noch weiter vorgelagert beim Anbau von Pflanzenfasern oder der Gewinnung von Rohstoffen wie Erdöl, aus dem Kunstfasern gewonnen werden. 


Diese Fertigungsschritte sind sehr ressourcenintensiv. Der Verbrauch von Wasser, Energie, Materialien und Chemikalien, aber auch Emissionen wie Abwasser und Abluft haben einen großen Einfluss auf die Umwelt und die dort lebenden Menschen.


Umweltmanagement System in der Lieferkette (Update vom 17. November 2016)

Mit der Lupe zu mehr Umweltschutz

Trotz unserer bereits hohen Standards gibt es noch viel Verbesserungspotential beim Umwelt- und Ressourcenschutz, bei der Einhaltung internationaler Umweltstandards und der Umsetzung eines systematischen Umweltmanagements.


Als Gründungsmitglied des „Bündnisses für nachhaltige Textilien“ der Bundesregierung geht VAUDE mit gutem Beispiel weiter voran: In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat VAUDE 2015 das Projekt „Environmental Stewardship in the textile Supply Chain“ ins Leben gerufen. Im Rahmen eines von der Deutschen Entwicklungsgesellschaft DEG geförderten „develoPPP.de“ Programms unterstützt VAUDE Materialieferanten darin, nachhaltig systematischen betrieblichen Umweltschutz einzuführen oder weiter zu verbessern.


Mehr Details zum Projekt

Empowerment: Entwicklungshilfe zur Selbsthilfe

Ziel des Projektes ist die Sensibilisierung und Befähigung ausgewählter Material-Lieferanten von VAUDE in den asiatischen Beschaffungsmärkten (z. B. Vietnam, China, Taiwan), so dass diese unsere Umwelt-Anforderungen leichter erfüllen können. 


Die Unternehmen und deren Mitarbeiter erhalten praktische Hilfestellungen für die eigenverantwortliche Umsetzung von Maßnahmen im Bereich des betrieblichen Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement – Entwicklungshilfe zur Selbsthilfe sozusagen. 


Wir möchten, dass die Betriebe erkennen, welche Vorteile sie selbst von einer sauberen Produktion haben: gesündere Mitarbeiter, höhere Qualität, bessere Lebensbedingungen in der Region, und nicht zuletzt eine Referenz als qualifizierter Produktionsbetrieb im internationalen Wettbewerb, mit dem sich auch neue Kunden gewinnen lassen.


Best Practice Beispiele der Teilnehmer und Fachdiskussionen mit Experten helfen dabei, den Praxisbezug für die Betriebe herzustellen und Vorbehalte bei den Teilnehmern zu zerstreuen.


Wie läuft das Projekt ab?

  1. Bestandsaufnahme als Selbsteinschätzung der Lieferanten und Bewertung durch VAUDE mithilfe externer Experten 
  2. Auswahl von zehn Pilot-Lieferanten
  3. Erstellung von Arbeitshilfen und Schulungsmaterialien (Dokumente in Landessprache, Grafiken, Erklärfilme)
  4. Durchführung von Trainings und individuellen Beratungen vor Ort in Landessprache
  5. Evaluierung und Verankerung der Ergebnisse im jeweiligen Betrieb inkl. Verantwortlichkeiten und Monitoringsysteme
  6. Öffentlichkeitsarbeit und Stärkung von Synergien durch Vernetzung der Lieferanten untereinander und mit externen Experten, Veröffentlichung der Erkenntnisse aus dem Projekt.

Das Projekt ist sehr ambitioniert und auf zwei Jahre angesetzt. Danach soll das Vorgehen auf die gesamte Lieferkette ausgeweitet werden. Wir werden hier laufend über Fortschritte und Ergebnisse berichten.

Zur Einhaltung von Standards verpflichtet

Alle VAUDE Produzenten sind vertraglich zur Einhaltung von ökologischen Mindeststandards verpflichtet. Dazu zählt unter anderem auch die Liste eingeschränkt verwendbarer Chemikalien (Restricted Substance List - RSL).


Über die VAUDE-interne „Material Policy“ treffen wir eine Vorauswahl an Materialien und Technologien und beeinflussen damit auch die Auswahl unserer Material-Lieferanten.

Über die Systempartnerschaften vieler unserer Material-Lieferanten mit bluesign® und über die Fair Wear Foundation (FWF) kennen wir die Situation, die Schwachstellen und Entwicklungsmöglichkeiten der meisten unserer Produzenten und Material-Lieferanten recht genau.


Auswahl und Bewertung der VAUDE-Produzenten unterliegen einem durchdachten Prozess und folgen strengen Kriterien (siehe dazu auch: „Komplexe Lieferkette“)


GRI:   G4-EN32
Prozentsatz neuer Lieferanten, die anhand von ökologischen Kriterien überprüft wurden
GRI:   G4-EN33
Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative ökologische Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen
GRI:   G4-DMA Bewertung der Lieferanten hinsichtlich ökologischer Aspekte
Disclosure on Management Approach Bewertung der Lieferanten hinsichtlich ökologischer Aspekte
Seite Teilen auf