EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2015
veröffentlicht am 13.07.2016

Ein Drittel aller Emissionen durch Geschäftsreisen

Mit der VAUDE Reiserichtlinie wollen wir erreichen, dass Geschäftsreisen zum einen möglichst reduziert werden, zum anderen so umweltfreundlich wie möglich durchgeführt werden.

Klimaneutrale Mobilität

My climate Logo

Mit knapp einem Drittel liegen Geschäftsreisen an erster Stelle aller klimaschädlichen Emissionsquellen bei VAUDE. Keine Überraschung: In Deutschland entfällt ein Viertel aller Energieverbräuche auf den Mobilitätssektor.

Alle Emissionen aus Geschäftsreisen erfassen wir in der jährlichen Klimabilanz, und kompensieren sie über ein Klimaschutzprojekt der non-profit Organisation myclimate. Mehr dazu hier.


Reiserichtlinie für Geschäftsreisen

Bei VAUDE verursachen vor allem Flugreisen in die Produktionsländer nach Asien viele Emissionen, aber auch der Firmenfuhrpark, Bahnreisen und Hotelübernachtungen.

Die VAUDE Reiserichtlinie ist eine freiwillige Selbstverpflichtung des Unternehmens für alle VAUDE-Mitarbeiter. Reisen grundsätzlich zu reduzieren senkt nicht nur Emissionen, sondern auch Kosten und Zeitaufwand. Mit Hilfe von Web- und Videokonferenzen lässt sich heutzutage so manche Reise einsparen.

Von unserem Ziel, die Emissionen aus Geschäftsreisen bis 2015 um 20 % gegenüber 2011 zu reduzieren, sind wir allerdings weit entfernt: Die Emissionen sind im Gegenteil um 1 % gestiegen. Unser Handlungsbedarf ist hoch, unsere Handlungsmöglichkeiten sind begrenzt.


Bei Wachstum des Unternehmens, mehr Mitarbeitern, mehr Produkten, mehr Produktion, mehr Kunden usw. ist die Reduzierung von Geschäftsreisen wirklich schwierig. Dazu kommt, dass durch die nach wie vor sehr „sparsame“ Anbindung von Tettnang-Obereisenbach und der meisten Wohnorte der VAUDE Mitarbeiter an öffentliche Verkehrsmittel und unsere (ansonsten wunderschöne) Randlage innerhalb von Deutschland die richtige Mischung aus Ökologie, Zeitaufwand und Kosten für Geschäftsreisen eine besondere Herausforderung bleibt.


Bahn statt Flieger

Grundsätzlich bevorzugen wir bei VAUDE die Bahn gegenüber dem Fliegen – insbesondere innerhalb Deutschlands und auf vielen europäischen Strecken. Wir haben eine „Schmerzgrenze“ definiert, bis zu der wir Bahnfahren zumutbar finden – obwohl der Zeitaufwand oft höher ist und auch wir öfter unter schlecht erreichbaren Anschlüssen oder Verspätungen leiden:
Bis zu einer Entfernung von 600 Kilometern ist die Bahn erste Wahl (zweite Wahl: Fahrgemeinschaft). Bei Strecken von über 600 Kilometern und bei einem zeitlichen Mehraufwand von mindestens 30 % ist Fliegen erlaubt.

Eigentlich ist dies eine angemessene Vorgabe. In der Praxis werden aber doch noch sehr oft Kompromisse gemacht: Von Tettnang zu einer Konferenz nach Berlin mit der Bahn zum Beispiel bedeutet entweder eine zusätzliche Hotelübernachtung oder eine Strecke per Flug.

Umstellung auf emissionsarme Fahrzeuge

Seit 2011 wird die gesamte VAUDE-Fahrzeugflotte auf emissionsarme Fahrzeuge umgestellt. Trotzdem konnten wir den Treibstoffverbrauch je 100 gefahrene Kilometer nicht senken - mehr dazu: „Kraftstoff-Verbräuche im Vergleich“.

Umdenken und Flexibilität erforderlich

Unser Ziel bleibt, die Emissionen aus Geschäftsreisen deutlich zu senken. Nicht nur bei VAUDE ist dazu ein Umdenkprozess erforderlich – weg vom Auto, hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Hier sind wir alle gefordert: Jeder Einzelne von uns (Warum nicht mal eine geschäftliche Bahnfahrt genießen statt im Stau zu stehen?), die Unternehmen (Warum nicht Anreize schaffen für Führungskräfte, auf ihren Firmenwagen zu verzichten?) und die Politik, etwa beim Ausbau von Bahnstrecken oder bei der steuerlichen Begünstigung von umweltfreundlicher Mobilität.

»Umweltfreundliche Mobilität fordert uns alle: jeden Einzelnen von uns, die Unternehmen und die Politik.«

Hilke Patzwall, VAUDE CSR Manager

Auch die Übernachtung im Hotel verursacht CO2-Emissionen

Create your own infographics
GRI:   G4-EN4
Energieverbauch außerhalb der Organisation
Verwandte Artikel
Seite Teilen auf