EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2020
veröffentlicht am 02.08.2021

Glossar

 

 

  A-Kunden

Als A-Kunden werden die wichtigsten Kunden bezeichnet. Weitere Kundengruppen werden B-Kunden und C-Kunden genannt. Maßgeblich für die Einteilung sind die Kriterien Umsatz, Umsatzpotential sowie der Imagefaktor.

  AFW

Abkürzung für „Asia Floor Wage“ – Asiatischer Grundlohn – Die Asia Floor Wage Campaign, eine Allianz aus Gewerkschaften, NGO’s setzt sich für die Bezahlung von existenzsichernden Löhnen in der Bekleidungsindustrie ein. Dieser wurde für einige asiatische Länder berechnet – jedoch nur für das einzelne Land und nicht für die verschiedenen Regionen. Die FW zieht die berechneten existenzsichernden Löhne der AFW als Benchmark heran.

Mehr erfahren

  Audit

Bezeichnung für eine Prüfung durch externe (oder interne) Experten hinsichtlich der Erfüllung von Anforderungen und Richtlinien. 

  B.A.U.M.

„Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e. V.“, eine 1984 gegründete Umweltinitiative der Wirtschaft.

Mehr erfahren

  Balanced Scorecard

Ein Konzept zur Messung, Dokumentation und Steuerung der Aktivitäten eines Unternehmens oder einer Organisation im Hinblick auf seine Vision und Strategie. 

  BAMF

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

  berufundfamilie

Die berufundfamilie GmbH, 1998 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet, um alle Aktivitäten der Stiftung im gleichnamigen Themenfeld zu bündeln.

Mehr erfahren

  Best Available Technology (BAT)

Der Begriff entspricht dem in Deutschland traditionell verwendeten Konzept des „Standes der Technik“ (SdT).

  Better Work

Better Work ist ein Programm der ILO (International Labour Organisation), das die Produktionsbetriebe in der Textil- und Bekleidungsindustrie bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen unterstützt und schult.

Mehr erfahren

  Biodiversitäts-Check der EU Business & Biodiversity Campaign

Vom Global Nature Fund und weiteren Organisationen entwickelt. Der Check dient als erste Orientierung, um Auswirkungen und Abhängigkeiten der verschiedenen Unternehmensbereiche auf die biologische Vielfalt zu identifizieren.

Mehr erfahren

  Biogene Emissionen

Biogene Emissionen sind Emissionen, die von der Natur ausgehen. Beispiele: Vulkane emittieren Schwefeldioxid, Methan entsteht bei der Verdauung von Kühen. 

  Bionik

Die perfekte Technik der Natur für die Technologie der Menschen nutzen. 

  bluesign® System

Der weltweit strengste Standard für Umwelt- und Verbraucherschutz in der Textilproduktion, mit dem VAUDE seit 2001 arbeitet. 

  BMG

VAUDE Material Ziele

  BMZ

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

  BOM

Bill of Materials, siehe Stückliste

  Brand Performance Check

Die Fair Wear bewertet jährlich im sogenannten Brand Performance Check, wie gut VAUDE die strengen Bedingungen für die Mitgliedschaft erfüllt. Dazu werden insbesondere die Abarbeitung des Works Plans (Arbeitsplan) und die Ergebnisse der durchgeführten Audits in einem Punktesystem bewertet. Der BPC wird auf der Homepage der FW veröffentlicht. 

  BSI

Abkürzung für „Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie e.V.“, die Interessensvertretung der Sportartikelhersteller, -importeure und -großhändler in Deutschland.

Mehr erfahren

  BSSL

bluesign®-„System Substance List“, eine Liste, die alle nach dem bluesign® System verbotenen und eingeschränkt verwendbaren Substanzen aufführt. 

  BUND

„Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.“, ein 1975 gegründeter Verein, der sich für den Schutz von Natur und Umwelt einsetzt.

Mehr erfahren

  CAP

Abkürzung für „Corrective Action Plan“. Dieser hält die Abweichungen/Beanstandungen nach einem Audit fest.

  Capacity Building

Aufbau von Kapazitäten bzw. Kompetenzen 

  CBD

Cost Break Down

  CCC

“Clean Clothes Campaign” / Kampagne für saubere Kleidung, eine 1989 gegründete Nichtregierungsorganisation, die sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der internationalen Textil- und Bekleidungsindustrie und in der Sportartikelindustrie einsetzt.

Mehr erfahren

  CE

Die CE-Kennzeichnung bescheinigt einem Produkt, das es in Einklang mit der EU-Gesetzgebung steht und somit verkehrsfähig ist.

  CIR

“Christliche Initiative Romero e.V.”, ein 1981 gegründeter Verein mit Sitz in Münster, der sich für Arbeits- und Menschenrechte in Mittelamerika einsetzt.

Mehr erfahren

  CO2e

Maßeinheit für CO2-Emissionen, ausgesprochen „Kohlenstoffdioxid-Äquivalente“. 

  CoC

Abkürzung für „Code of Conduct“ (Verhaltenskodex), der ähnlich wie ein Ehrenkodex eine Selbstverpflichtung für gewünschte Verhaltensweisen ist. Als Mitglied der Fair Wear gilt für VAUDE deren strenger CoC. 

  CoLP

Abkürzung für „Code of Labour Practices“, also der Kodex für Arbeitsbedingungen der „Fair Wear“. 

  Cost Break Down (CBD)

Die Kostenaufschlüsselung eines Teilepreises. 

  Covenant

Damit werden Klauseln und Nebenabreden in Kreditverträgen bezeichnet, zu denen sich der Schuldner während der Vertragslaufzeit vertraglich bindend verpflichtet. 

  CPSIA

Abkürzung für „Consumer Product Safety Improvement Act“, ein US-amerikanisches Gesetz, das die Produktsicherheit regelt. 

  CrVI

Chrom-VI-Verbindungen können sich bei der Ledergerbung bilden und gelten als allergen, in höheren Dosen auch als krebserregend. Durch Sorgfalt beim Gerbprozess lassen sich Chrom-VI-Verbindungen vermeiden. 

  CSR

„Corporate Social Responsibility“ bezeichnet unternehmerische Verantwortung für Mensch, Gesellschaft und Natur, mit der wir eine gesunde Balance zwischen unseren ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielen herstellen wollen.

Mehr erfahren

  Cubic Inches

Englisch für Kubikzoll, die Messgröße eines Volumens insbesondere für Daunen-Füllungen, das in etwa 16,40 Kubikzentimentern entspricht. 

  DAkkS

Die DAkkS ist die nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland. Sie handelt nach der Verordnung (EG) Nr. 765/2008 und dem Akkreditierungsstellengesetz (AkkStelleG) im öffentlichen Interesse als alleiniger Dienstleister für Akkreditierung in Deutschland.

  DAV

„Deutscher Alpenverein e.V.“, der größte Bergsteigerverein der Welt und in Deutschland anerkannter Naturschutzverein.

Mehr erfahren

  DEHP

Diethylhexylphthalat (DEHP) ist ein Weichmacher für PVC, der als fruchtschädigend und fruchtbarkeitsschädigend eingestuft wird. 

  DGNB

„Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.“, ein gemeinnütziger Verein, der nachhaltiges Bauen fördert.

Mehr erfahren

  DIN-Normen

Das sind Standards, die vom „Deutschen Institut für Normung“ erarbeitet werden.

Mehr erfahren

  DNK

„Deutscher Nachhaltigkeitskodex“, eine Empfehlung des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) an Politik und Wirtschaft. Seit 2001 von der Bundesregierung konstituiert, werden die Mitglieder des DNK für jeweils drei Jahre berufen. VAUDE hat als eines der ersten 10 Unternehmen den DNK unterzeichnet.

Mehr erfahren

  DTB

„Dialog Textil Bekleidung“, ein Zusammenschluss der Textil- und Bekleidungsindustrie mit Sitz in München, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Qualität der Produkte zu verbessern.

Mehr erfahren

  DWR

DWR ist eine Abkürzung und steht im Englischen für „Durable Water Repellency“, was im Deutschen „dauerhaft wasserabweisend“ bedeutet

  ECHA

„Europäische Chemikalienagentur“, eine in Helsinki ansässige EU-Behörde, die die technischen, wissenschaftlichen und administrativen Aspekte bei der Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien regelt und die zentrale Schaltstelle von Reach ist.

Mehr erfahren

  ecoinvent

Eine Non-Profit-Organisation, die weltweit Lebenszyklusdaten zusammenstellt.

Mehr erfahren

  EMAS

„Eco Management and Audit Scheme“, ein von der EU entwickeltes System zur Verbesserung der Umweltleistung von Unternehmen.

Mehr erfahren

  EOCA

Abkürzung für „European Outdoor Conservation Association“, der Naturschutz-Organisation der europäischen Outdoor-Branche.

Mehr erfahren

  EOG

Abkürzung für „European Outdoor Group“, eine länderübergreifende Vertretung der Outdoor-Branche.

Mehr erfahren

  Extensive Dachbegrünung

Naturnah angelegte Vegetation mit geringen Flächenlasten und minimalem Pflegebedarf.

  FairWertung

Dachverband gemeinnütziger und kirchlicher Organisationen, der sich für mehr Transparenz und Verantwortlichkeit beim Sammeln und Verwerten von gebrauchter Kleidung einsetzt. Altkleider-Container, die das Logo von FairWertung tragen, gehören zu Organisationen, die sich an die geforderten Standards halten.

Mehr erfahren

  family net

Einrichtung, die familienbewusste Unternehmen zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie informiert, coacht und berät.

Mehr erfahren

  FDA

Die U.S. Food and Drug Administration, abgekürzt FDA, deutsch US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel, ist die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten. 

  FESI

„Federation of the European Sporting Goods Industry“, die Vertretung der europäischen Sportartikel-Industrie gegenüber den EU-Institutionen und -Behörden.

Mehr erfahren

  Forecast

Forecasting ist die Bezeichnung für die Prognose zur wirtschaftlichen Entwicklung eines Unternehmens unter der Berücksichtigung des internen und externen Umfelds. 

  FSC

Abkürzung für „Forest Stewarship Council“, eine internationale Non-Profit-Organisation, die Produkte aus nachhaltiger Forstwirtschaft zertifiziert.

Mehr erfahren

  FW

„Fair Wear“, Multistakeholderinitiative, die das Ziel hat, die Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu verbessern.

Mehr erfahren

  G8-Staaten

Die “Gruppe der Acht” (G8) war bis zum 25. März 2014 ein Zusammenschluss der Industrienationen USA, Großbritannien, Kanada, Japan, Frankreich, Deutschland, Italien und Russland. Im Zuge der Krimkrise wurde Russland aus dem Kreis ausgeschlossen. Nun gibt es wie zwischen 1967-1998 wieder die G7 (Gruppe der Sieben). 

  GermanFashion

Der „Modeverband Deutschland e.V.“, der die deutsche Mode-Industrie und ihre Interessen vertritt.

Mehr erfahren

  GIZ

Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit.

  GLWC

Global Living Wage Coalition. Arbeitet an Lohnverbesserungen in der Lieferkette.

Mehr erfahren

  GMO

"Genetically modified organism": gentechnisch veränderter Organismus 

  Gold Standard

Zertifizierungs-Organisation für Klimaschutzprojekte.

Mehr erfahren

  GOTS

Global Organic Textile Standard, für Naturfasern wie Baumwolle. 

  Gradtagzahl

Abgekürzt GTZ, wird zur Berechnung des Heizwärmebedarfs eines Gebäudes während der Heizperiode herangezogen. 

  Greenhouse Gas Protocol

Das weltweit am häufigsten eingesetzte Instrument, um THG-Emissionen zu kalkulieren und zu managen.

Mehr erfahren

  Greenpeace

Eine unabhängige, globale Organisation, die für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur in über 40 Ländern kämpft.

Mehr erfahren

  Green Shape

Das VAUDE Green Shape-Label steht für ein umweltfreundliches, funktionelles Produkt aus nachhaltigen Materialien. Unser Ziel ist das Beste für Mensch und Natur.

Mehr erfahren

  GRI

„Global Reporting Initiative“, eine 1997 gegründete Organisation, die in einem partizipativen Verfahren Kriterien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten entwickelt.

Mehr erfahren

  GRS

Global Recyling Standard Textilstandard von Textile Exchange der bestätigt, dass Produkt recycelt ist.

  Grüner Knopf

Staatliches Siegel für nachhaltige Textilien der Deutschen Bundesregierung.

  GS

Abkürzung für „Geprüfte Sicherheit“. Das GS-Siegel bescheinigt Produkten, dass sie den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes entsprechen. 

  GWÖ

„Gemeinwohlökonomie“, eine 2010 gestartete Bewegung, die in einem demokratischen, partizipativen und ergebnisoffenen Prozess ein Wirtschaftssystem etablieren will, in dem das Gemeinwohl an oberster Stelle steht.

Mehr erfahren

  Higg Index

Ein Instrument für die Bekleidungs- und Schuhindustrie, um die Nachhaltigkeit von Produkten zu bewerten. Es wurde von der „Sustainable Apparel Coalition”, einer Nonprofit-Organisation, 2012 etabliert.

Mehr erfahren

  High Risk Countries

Länder, in denen ein hohes Risiko für Menschenrechtsverletzungen und schlechte Arbeitsbedingungen besteht.

Mehr erfahren

  Hydrophobierung

Wasserabweisende Ausrüstung auf Textilien. 

  i.O.

„i.O.“ bedeutet in Ordnung 

  IHK

„Industrie- und Handelskammer“, berufsständische Körperschaften öffentlichen Rechts, die aus den Unternehmen einer Region bestehen.

Mehr erfahren

  ILO

„International Labour Organization“, Deutsch: Internationale Arbeitsorganisation, eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, die soziale Gerechtigkeit sowie Menschen- und Arbeitsrechte fördert.

Mehr erfahren

  Inkota

“INKOTA-netzwerk e.V.”, entwicklungspolitische Organisation mit Sitz in Berlin.

Mehr erfahren

  Input Stream Management

Alle verwendeten Zutaten im gesamten Herstellungsprozess des Textils werden vor ihrem Einsatz auf Umweltverträglichkeit und Verbrauchersicherheit geprüft. Dabei wird vor allem die vorgelagerte Lieferkette in den Produktionsländern berücksichtigt (nicht nur das fertige Endprodukt). Im Gegensatz dazu werden von vielen anderen Textil-Kennzeichen nur die Schadstoff-Konzentrationen im fertigen Endprodukt auf Einhaltung der Grenzwerte getestet. Hier bleiben die Belastungen für Mensch und Natur, die während der Herstellung entstehen, unberücksichtigt. 

  IPCC

„Intergovernmental Panel on Climate Change“, häufig als „Weltklimarat“ bezeichnet, eine zwischenstaatliche Organisation mit dem Ziel, den Stand der Wissenschaft zum Thema Klima für politische Entscheidungsträger zusammenzufassen.

Mehr erfahren

  ISO 14001

Internationale Umweltmanagement-Norm, die weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagement-System stellt. 

  IVN

Internationaler Verband Naturtextilien e.V. ist ein Zusammenschluss von mehr als 100 Unternehmen aus der Textilbranche. Gegründet wurde der Verband 1999, seit 2000 vergibt er das Siegel „Naturtextil IVN zertifiziert BEST“.

  Klimaneutralität

Werden klimaschädliche Treibhausgase komplett vermieden oder oder bereits ausgestossene Gase an anderer Stelle wieder eingespart, spricht man von „klimaneutral“.

  Landesarten der Kategorie A

Vom Aussterben bedrohte Arten mit meist isolierten, überwiegend instabilen oder akut bedrohten Vorkommen, für deren Erhaltung umgehend Artenhilfsmaßnahmen erforderlich sind. 

  LCA

„Life Cycle Assessment“, auf Deutsch: Lebenszyklus-Analyse oder Ökobilanz, analysiert die Umweltwirkungen von Produkten während ihres gesamten Lebensweges.

Mehr erfahren

  Leather Working Group

Internationaler Zusammenschluss für Umweltaudits in der Lederbranche.

Mehr erfahren

  Living Wage

Englisch für „existenzsichernder Lohn“ im Unterschied zum „Minimum Wage“ / Mindestlohn, der in vielen Ländern häufig weit unter dem existenzsichernden Lohn liegt. 

  Loadbee

Loadbee ist eine globale und cloudbasierte Plattform für Händler und Marken. Der Fokus von loadbee liegt auf der Verteilung der von Marken bereitgestellten Produktinformationen. Diese Informationen werden im Design der Marke direkt in die Händlershops ausgespielt.

  LRA

Landesratsamt 

  LWG

Die Leather Working Group (LWG) ist eine Mitgliederinitiative, die in einem Multiakteursansatz Marken, Hersteller, Einzelhändler und führende technische Experten der Lederindustrie und Nichtregierungsorganisationen sowie andere Akteure zusammenbringt.

  LWGP

Leather Working Group Protocol, Zertifizierung für Leder 

  MGMA

Verband der Textilindustrie in Myanmar: "Myanmar Garment Manufacturer Association"

  MoU

Steht für Memorandum of Understanding – bedeutet Absichtserklärung die von mehreren Verhandlungspartnern abgegeben und unterschrieben wird.

  MRSL

Abkürzung für „Manufacturing Restricted Substances List“ und gilt für den gesamten Fertigungsprozess, sie bezieht sich auf die eingesetzten Chemikalien.

  Multi-Stakeholder-Initiative

Freiwillige Zusammenschlüsse von öffentlichen, zivilgesellschaftlichen und privaten Akteuren. Multi-Stakeholder-Initiativen sind darauf ausgerichtet, komplexe gesellschaftliche Probleme in kooperativer Weise zu lösen.

  myclimate

Eine gemeinnützige Schweizer Stiftung, die den Klimaschutz über drei Ebenen – Vermeidung, Reduktion und Kompensation – fördert.

Mehr erfahren

  n.i.O.

„n.i.O.“ bedeutet nicht in Ordnung  

  NABU

„Naturschutzbund Deutschland e.V.“, eine 1899 gegründete deutsche nichtstaatliche Organisation, die sich vor allem konkreten Zielen des Naturschutzes im In- und Ausland widmet.

Mehr erfahren

  Naturkapital Deutschland – TEEB DE

Ein interdisziplinäres Vorhaben, das zum Ziel hat, die Fragestellungen und Forschungsansätze der internationalen TEEB-Studie auf die Erhaltung von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen in Deutschland anzuwenden.

Mehr erfahren

  NGO

"NGO" steht für "Non-governmental Organisation", zu Deutsch: „Nicht-Regierungsorganisation“.

  non nominated

Corresponds to the locals

  OCS

Organic Claim Standard, für Naturfasern wie Baumwolle 

  OEKO-TEX® Standard 100

Ein unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte in allen Verarbeitungsstufen.

Mehr erfahren

  OIA

„Outdoor Industry Asscociation“, 1989 gegründeter Verband mit Sitz in den USA, der die Interessen der internationalen Outdoor-Industrie vertritt.

Mehr erfahren

  PBT-Stoffe

„Persistent (baut sich nicht ab), Bioakkumulierend (reichert sich im Körper an), Toxisch (giftig)“: Eigenschaften von besonders gefährlichen Chemikalien. 

  PDCA

plan-do-check-act (Planen – Tun – Überprüfen – Umsetzen)

  Pestizids-Aktions-Netzwerkes e.V. PAN

„PAN Germany“ ist eine gemeinnützige Organisation, die über die negativen Folgen des Einsatzes von Pestiziden informiert, sich für umweltschonende, sozial gerechte Alternativen einsetzt und als Teil des „Pesticide Action Network“ (PAN) agiert.

Mehr erfahren

  PFAS

Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen, auch Fluorcarbone oder PFC.

  PFC

Abkürzung für Per- oder Polyfluorierte Chemikalien, auch Fluorcarbone genannt, kaum abbaubare, toxische Chemikalien, die häufig zur Imprägnierung eingesetzt werden.

  PFOA

Perfluoroktansäure, eine gefährliche chemische Substanz aus der Gruppe der Fluorcarbone (PFC).

  PHG

Produkthauptgruppe

  Phthalate

Phthalate werden als Weichmacher eingesetzt. Phthalate finden sich in Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Luft und Gegenständen. Einige Phthalate wie Diethylhexylphthalat (DEHP) gelten als fruchtschädigend und fruchtbarkeitsschädigend.

  Phthalatwerte

Phthalate werden als Weichmacher eingesetzt. Phthalate finden sich in Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Luft und Gegenständen. Einige Phthalate wie Diethylhexylphthalat (DEHP) gelten als fruchtschädigend und fruchtbarkeitsschädigend. 

  Planetare Grenzen

Konzept zur Darstellung der Belastungsgrenzen der Erde inkl. Risikobewertung, wie stark natürliche Ökosysteme durch menschliches Eingreifen gefährdet sind. 

  PPE

Pre Production Sample

  Primaloft

Innovativer Lieferant für Füllungen.

  PTFE

Polytetrafluorethylen, ein Fluorcarbon-basiertes Material, aus dem bestimmte Membrane hergestellt werden. 

  QC

QC steht für „Quality Control“, zu Deutsch: Qualitätskontrolle. 

  RCS

Internationale Zertifizierung für den Nachweis der Verwendung von recycelten Materialien

  REACH

Eine EU-Verordnung, die für „Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals“ (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) steht. Reach-konform bedeutet, dass das Produkt der EU-Gesetzgebung entspricht. 

  Responsible Down Standard (RDS)

Ein freiwilliger Branchenstandard für Tierschutz bei der Gewinnung von Daunen. VAUDE setzt 100 % RDS-zertifizierte Daune in allen Daunen-Produkten ein.

Mehr erfahren

  Responsible Wool Standard (RWS)

Ein freiwilliger Branchenstandard für Tierschutz bei der Gewinnung von Wolle.

Mehr erfahren

  RP

Regierungspräsidium: Staatliche Mittelbehörde, die für das Gebiet eines Regierungsbezirks als Schaltstelle zwischen Ministerien einerseits und Landratsämtern, Städten und Gemeinden andererseits fungiert.

  RSL

Abkürzung für „Restricted Substances List“, einer VAUDE Liste mit Substanzen, deren Verwendung wegen ihrer potenziellen Schädlichkeit streng geregelt oder ganz verboten ist. 

  S.Café

Aus recyceltem Kaffeesatz gewonnener Rohstoff.

  Science Based Targets (SBT)

Wissenschaftlich fundierte Ziele für die Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen, die nachweislich zum internationalen Ziel beitragen, die Erderwärmung auf maximal 1,5 °C zu begrenzen.

  Scope 1

THG-Emissionen, die durch eigene Aktivitäten entstehen. 

  Scope 2

THG-Emissionen, die durch beschaffte Energie entstehen. 

  Scope 3

THG-Emissionen, die durch vorgelagerte und nachgelagerte Aktivitäten entstehen. 

  Shanxi

Provinz in China, in der VAUDE ein Klimaschutzprojekt unterstützt. 

  Shrink-Folie

Schrumpffolienverpackung aus polymerem Plastik, die ganz eng um die Paletten gewickelt wird, um die Produkte beim Transport zu schützen. 

  SMART

EU gefördertes Projekt zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie in Myanmar.

Mehr erfahren

  SMS

Salesman Sample

  Stakeholder

Englisch für „Anspruchsgruppen“, bezeichnet Menschen oder Gruppen, die ein berechtigtes Interesse an einem Unternehmen hat.  

  Subsistenz

Das heißt Selbstversorgung stärken: Ziel ist ein bedarfsorientierter Lebensstil in Balance zwischen Selbst- und Fremdversorgung z. B. durch Eigenarbeit, Gemeinschaftsnutzung und Reparatur.  

  Suffizienz

Damit ist Genügsamkeit gemeint, also ein maßvolles Konsumverhalten, bei dem nur das konsumiert, was wirklich wichtig ist. Ziel ist es, die begrenzten Ressourcen der Erde nicht auszubeuten und stattdessen ein verantwortbares Konsumniveau zu finden, das dennoch glücklich und zufrieden macht. 

  Supply Chain

Englisch für Lieferkette. 

  Sustainable Apparel Coalition (SAC)

Weltweite Vereinigung von Textil- und Schuh-Herstellern, die das Ziel hat die ökologischen Folgen der Produktion zu vermindern und die soziale Situation zu verbessern.

Mehr erfahren

  SWOT

„Strengths - Weaknesses - Opportunities – Threats“, Deutsch: „Gefahren – Stärken- Schwächen – Chancen“, ist ein Instrument der strategischen Analyse und Planung, mit dem Szenarien auf diese Parameter hin untersucht werden. 

  TEEB

Abkürzung für „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“, eine weltweite Initiative, die die ökonomische Bedeutung von Biodiversität herausarbeiten und damit mehr Bewusstsein für die Bedeutung der Biodiversität für die Menschheit schaffen will. http://www.teebweb.org (TEEB) 

  Textilkennzeichnungsgesetz

Das Textilkennzeichnungsgesetz schreibt vor, wie die Fasern, aus denen Textilien bestehen, gegenüber dem Verbraucher deklariert werden müssen.

  TGM

Taiwan Green Mark. Das Green-Mark-Programm wurde 1992 von der taiwanesischen Umweltschutzbehörde als freiwilliges Umweltzeichen-Programm ins Leben gerufen und veröffentlichte seine letzte Überarbeitung im Dezember 2013.

  THC

Tetrahydrocannabinol ist eine psychoaktive Substanz, die Pflanzen der Gattung Hanf vorkommt, und eine berauschende Wirkung zu gesprochen wird.

  THG

„Treibhausgas“: Gase in der Luft, die zum Treibhauseffekt, also zur Erderwärmung, beitragen können. 

  Tier 1

„Tier 1“ bezeichnet die erste vorgelagerte Stufe der Wertschöpfungskette, die Konfektion.

  Tier 2

„Tier 2“ bezeichnet die zweite vorgelagerte Stufe der Wertschöpfungskette, die Herstellung der Materialien. 

  TPU

Thermoplastisches Polyurethan, ein Kunststoff.

  VAUDE Material Policy

Interne Richtlinien, die den VAUDE Produktentwicklern klare Vorgaben für die Auswahl von Materialien und Verfahren geben. 

  Vier Pfoten

Eine international tätige Tierschutz-Organisation mit Hauptsitz in Wien.

Mehr erfahren

  Vorsorgeansatz

Oder auch „Vorsorgeprinzip“, ein wesentlicher Teil der Umwelt- und Gesundheitspolitik in Europa, nach dem Belastungen für Mensch und Natur schon im Voraus verringert oder vermieden werden sollen. Der Vorsorgeansatz bezieht sich auf den verfolgten Ansatz zur Behandlung potenzieller negativer Auswirkungen auf die Umwelt. Siehe auch „Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung“ der Vereinten Nationen (UN) aus dem Jahr 1992. Prinzip 15: Um die Umwelt zu schützen, muss der Vorsorgeansatz flächendeckend von den Staaten entsprechend ihren Möglichkeiten angewandt werden. Bei bestehender Gefahr schwerwiegender oder irreversibler Schäden, darf das Fehlen letzter wissenschaftlicher Gewissheit nicht als Argument dienen, kosteneffektive Maßnahmen zur Vermeidung von Umweltzerstörung zu verschieben.

  Vorsorgeprinzip

Oder auch „Vorsorgeansatz“, ein wesentlicher Teil der Umwelt- und Gesundheitspolitik in Europa, nach dem Belastungen für Mensch und Natur schon im Voraus verringert oder vermieden werden sollen. Das Vorsorgeprinzip bezieht sich auf den verfolgten Ansatz zur Behandlung potenzieller negativer Auswirkungen auf die Umwelt. Siehe auch „Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung“ der Vereinten Nationen (UN) aus dem Jahr 1992. Prinzip 15: Um die Umwelt zu schützen, muss das Vorsorgeprinzip flächendeckend von den Staaten entsprechend ihren Möglichkeiten angewandt werden. Bei bestehender Gefahr schwerwiegender oder irreversibler Schäden, darf das Fehlen letzter wissenschaftlicher Gewissheit nicht als Argument dienen, kosteneffektive Maßnahmen zur Vermeidung von Umweltzerstörung zu verschieben.

  Wage Ladder

Ein Instrument der „Fair Wear“ (FW) um die bezahlten Löhne bei den Produzenten mit verschieden Benchmarks wie Mindestlohn und existenzsichernder Lohn zu vergleichen.

  WEP

Workplace Education Program – Schulungsprogram der Fair Wear (FW) um die Arbeiter sowie das Management bezüglich den Inhalten des Code of Labour Practices (CoLP), geltenden Gesetze und Beschwerdesystem zu schulen. 

  WRI

„World Resources Institute“, eine weltweite Forschungsinstitution, die mit mehr als 450 Mitarbeitern in mehr als 50 Ländern daran arbeitet, natürliche Ressourcen zu erhalten.

Mehr erfahren

  WWF

Der „World Wide Fund for Nature“ (WWF), gegründet 1961 in der Schweiz, ist die größte Naturschutzorganisation der Welt.

Mehr erfahren

  ZDHC

Die ZDHC ist eine Vereinigung von Textil- und Schuh-Herstellern, die sich zum Ziel gesetzt haben, Schadstoffe völlig aus ihrer Produktion zu verbannen.

Mehr erfahren

  »SMART«

»SMART« ist ein Akronym für Specific (Spezifisch), Measurable (Messbar), Accepted (Akzeptiert), Realistic (Realistisch), Time Bound (Terminiert). 

Kontakt