EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2017
veröffentlicht am 01.08.2018

Blühwiese statt Parkplatz

Wir helfen der Natur mit ganz konkreten Maßnahmen auf unserem eigenen Firmengelände. Nachmachen ausdrücklich erwünscht!

Dachbegrünung auf der VAUDE Manufaktur

Nach einem Brand im Jahr 2015 haben wir eine neue Produktionshalle für unsere Made in Germany Produktion errichtet. Dabei hat Biodiversität auch eine wichtige Rolle gespielt: Die Manufaktur hat ein komplett begrüntes Flachdach: 1.500 Quadratmeter grüne Wärmedämmung im Winter, Hitzeschutz im Sommer!


Das schafft nicht nur Lebensraum für Pflanzen und Krabbeltiere, sondern hilft uns beim Energiesparen und dient als natürlicher Schallschutz gegen Regen und Hagel.


Gleichzeitig verdunstet durch die Wasserrückhaltung auf dem grünen Dach mehr als die Hälfte des jährlichen Niederschlags. Das entlastet die Siedlungsentwässerung und Kläranlagen von schnell abfließendem Oberflächenwasser.

1.500 Quadratmeter Parkplatz entsiegelt und begrünt

Im Rahmen unseres großen Gebäude-Umbaus in den letzten Jahren haben wir gute 1.500 Quadratmeter Parkplatz im Innenhof vollständig entsiegelt. Statt parkender Autos blüht hier jetzt eine an der Alpenvegetation orientierte, artenreichen Magerrasen-Wildnis. Ein Paradies für Insekten und eine Augenweide für alle Mitarbeiter und Gäste.


Auf den Terassentischen unserer Bio-Kantine wachsen Kräuter und Gräser verschiedener Lebensräume von sonnig bis schattig. Manches Pfefferminzblättchen landet direkt auf dem Mittagsteller…


Darüber hinaus haben wir 5.000 frühblühende Osterglocken, Krokusse und Scilla gepflanzt, um Insekten im Frühjahr Nahrung zu bieten. Wir haben Nistkästen für Singvögel und Fledermäuse angebracht, und einen Bachlauf renaturiert, der mitten durch das Gelände fließt. Wir beseitigen regelmäßig das invasive Indische Springkraut, das heimische Arten verdrängt, aber kaum Nahrung für Insekten bietet.


Die Idee für diese Maßnahmen kamen aus unserem Biodiversitäts-Check, mit dem wir unsere Berührungspunkte und Potentiale zum Thema Artenvielfalt bewertet haben. Mehr dazu hier.


VAUDE im Biotopverbund der Region

Das VAUDE Firmengelände in Tettnang-Obereisenbach liegt am südlichen Rand des Tettnanger Ortsteils Obereisenbach. Das Gelände grenzt im Norden an eine Siedlung, im Osten, Süden und Westen an land- und forstwirtschaftlich genutzte Wiesen- und Waldflächen.

Am Standort befinden sich die Produktentwicklung, die Verwaltung, das Lager, die Manufaktur für die Taschenproduktion, die Instandhaltung und das Kinderhaus.

Das VAUDE-Grundstück ist insgesamt 40.372 Quadratmeter groß. Davon sind 49 Prozent befestigt oder bebaut. 2.200 Quadratmeter der befestigten Außenfläche bestehen aus einem speziellen Drainstein-Pflaster für einen Parkplatz, der auch für größere Veranstaltungen genutzt wird. Dieses Pflaster versiegelt die Fläche nicht vollständig, so dass Regenwasser versickern kann, die Fläche sich nicht so stark aufheizt und Kleinlebewesen in den Fugen Lebensraum finden.

Am westlichen Ortsrand von Obereisenbach befinden sich der VAUDE Fabrikverkauf und das biozertifizierte VAUDE Café. Dieses Grundstück ist 3.290 Quadratmeter groß. Davon sind 94 Prozent befestigt.

 
 

Auszug aus: Biotopkartierung 2002

Schmelzer + Friedemann

Landschaftsplan 2002

Flächig blau und oliv sind die Streuwiesen, der gelbe Punkt zeigt Landesarten, schräg schraffiert sind Moore und rote und grüne Umrandungen sind Naturschutzflächen.

Gemäß der Biotop-Kartierung 2002 über das Tannauer Tal werden Ausgleichsmaßnahmen für Baugebiete vorrangig in den dort benannten Biodiversitäts-"Hot-Spots" durchgeführt. Dazu gehört im Falle von VAUDE auch der Obereisenbacher Weiher, wo ein Projekt zur Wiederherstellung von Hangquellen und Streuwiesen als Ausgleichsmaßnahme für unsere Baumaßnahmen läuft.

 
 

Überdurchschnittliches Artenpotential auf dem VAUDE-Gelände

Tettnang-Obereisenbach liegt naturräumlich im Übergangsbereich vom Bodenseebecken zum Westallgäuer Hügelland. Das Gemeindegebiet weist mit 83 Zielarten (Tiere) ein sehr hohes, für baden-württembergische Gemeinden überdurchschnittliches Artenpotential auf.

13 Arten sind als Landesarten der Kategorie A eingestuft, d.h. sie sind in der Regel landesweit vom Aussterben bedroht. Diese Arten weisen dort, wo sie noch vorkommen, meist nur isolierte, überwiegend instabile beziehungsweise akut bedrohte Vorkommen auf. Für deren Erhaltung sind umgehend Artenhilfsmaßnahmen erforderlich. Die Mehrzahl der auf Tettnang-Obereisenbacher Gemeindegebiet vorkommenden Arten dieser Kategorie kommt auf Kleinstflächen in naturnahen Mooren vor, die aktuell noch als Streuwiesen gepflegt werden. (Aus: Der Biodiversitäts-Check am Beispiel Tettnang-Obereisenbach, Dr. U. Schuckert und T. Friedemann, BWGZ 10/2012)

 
 

Vier bedrohte Arten auf dem Firmengelände

Vier der 13 in Baden-Württemberg besonders schützenswerten Arten leben auf dem VAUDE Firmengelände:


  • Goldener Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)
  • Heilziest-Dickkopffalter (Carcharodus floccifera)
  • Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius)
  • Vierzähnige Windelschnecke (Vertigo geyeri)


Diese Arten benötigen als Lebensraume naturnahe Moore, wie sie in Kleinstflächen im Gebiet Tettnang-Obereisenbach noch als Streuwiesen gepflegt werden.

Unser Standort

In Tettnang-Obereisenbach haben wir in der Hand, wie wir mit Biodiversität umgehen. Bei unseren Lieferanten müssen wir noch mehr Bewusstsein schaffen.

Eingeschleppte Arten durch Seefracht

Die Einschleppung invasiver Arten durch Seefracht aus unseren Produktionsländern stellt ein potenzielles Risiko für die Biodiversität in Obereisenbach dar.


Auch in unserer Lieferkette gibt es noch eine Menge Luft nach oben für mehr Schutz der Artenvielfalt. Bisher spielt das in der Branche so gut wie keine Rolle. Unsere strengen Kriterien für die Materialien, die wir in den VAUDE-Produkten verarbeiten, und unser Environmental Stewardship Projekt mit Lieferanten sind erste wichtige Schritte.


Hier liegt aber noch viel Arbeit für die Sensibilisierung unserer Dienstleister und Geschäftspartner vor uns.

GRI:   304-3
Geschützte oder wiederhergestellte natürliche Lebensräume
GRI:   304-1
Im Besitz befindliche oder geleaste Betriebsstätten, die in in Schutzgebieten und/oder in Gebieten mit hohem Biodiversitätswert außerhalb von Schutzgebieten liegen oder dort verwaltet werden
GRI:   304-2
Wesentliche Auswirkungen von Aktivitäten, Produkten und Diensten auf die Biodiversität
GRI:   304-4
Arten auf der Roten Liste der IUCN und auf nationalen Listen, die ihren natürlichen Lebensraum in Gebieten haben, die von der Geschäftstätigkeit betroffen sind
GRI:   103
Managementansatz
Verwandte Artikel
Kontakt
Seite Teilen auf
Wer schreibt diesen Bericht?
Mehr erfahren