EN
Suche
Bericht durchsuchen
 
Nachhaltigkeitsbericht 2017
veröffentlicht am 01.08.2018

Wärme aus Zuckerrüben

Seit 2013 verwendet VAUDE am Standort Tettnang-Obereisenbach zertifiziertes Biogas aus Reststoffen der Zuckerherstellung.

Umweltfreundlich Heizen mit erneuerbarer Energie

Das Biogas wird in einerZuckerfabrik in Ungarn aus den Abfällen der Zuckerproduktion gewonnen. In der angeschlossenen Biogasanlage werden die Zuckerrübenreste erst zu Biogas vergoren, und dann direkt ins europäische Gasverbundnetz eingespeist.


Zuckerrübengas aus Ungarn

Zwar kommt das Zuckerrübengas wohl kaum physisch bei uns in Tettnang an. Man kann sich das (übrigens auch beim Stromnetz) wie einen großen Pool vorstellen: Von allen Seiten fließt Gas aus den verschiedenen Quellen hinein – darunter auch unser Zuckerrübengas.

Im Pool vermischt es sich – Gas ist am Ende doch nur ein chemisches Gemisch, dem es egal ist, aus welchem Energieträger es mal gewonnen wurde. Je mehr Gas aus regenerativer Energie dabei ist, desto weniger muss fossiles Erdgas gefördert werden, um den Pool zu füllen und unseren Energiebedarf zum Heizen zu decken. Das Biogas “verdrängt“ quasi das fossile Gas aus dem Netz.

100 % TÜV-zertifiziertes Biogas bei VAUDE

Damit trotz der großen Entfernung wirklich gewährleistet ist, dass VAUDE ausschließlich Biogas verbraucht, zertifiziert der TÜV, dass genau die Menge, die VAUDE verbraucht, auch wirklich aus der Zuckerfabrik ins Gasnetz eingespeist wird. Mehr dazu hier

 
 

Heizenergieverbrauch VAUDE

Create your own infographics

Witterungsbereinigter Energieverbrauch

Um den Heizenergie-Verbrauch unabhängiger von den Außentemperaturen und der Dauer der Heizperiode bewerten zu können, haben wir die Verbrauchswerte mit der regionalen Gradtagzahl für Ravensburg (GTZspez) nivelliert. Diese beträgt für das Jahr 2017 nach Angabe der Energieagentur Ravensburg 3.715.


Daraus ergibt sich ein höherer witterungsbereinigter Heizenergie-Bedarf als wir tatsächlich verbraucht haben. Danach haben wir weniger Energie für Wärme verbraucht, als für die Außentemperaturen berechtigt gewesen wäre.


Trotzdem ist unser Heizenergieverbrauch weiter gestiegen. Das liegt vor allem daran, dass der Energieverbrauch für Wärme im Werksverkauf stark gestiegen ist. Das Gebäude des Werksverkaufs ist alt und nicht besonders gut gedämmt.


Wir werden den Heiz-Energiebedarf künftig verstärkt im Auge behalten und mit Hilfe technischer Maßnahmen wie auch durch eine Mitarbeiter-Sensibilisierung versuchen, künftig noch sparsamer zu heizen.


Solarthermie für Radler-Duschen

VAUDE hat nicht nur Photovoltaik auf dem Dach (mehr dazu hier), sondern auch Solarthermie für warmes Wasser, z.B. zum Duschen, wenn unsere Kollegen mit dem Rad zur Arbeit gestrampelt sind.


Damit sparen wir Gas für die Warmwasserbereitung ein. Nur wenn die Sonne nicht scheint, helfen wir mit Gas nach. 2017 haben wir 2.200 Kilowattstunden Energie mit der Solarthermie erzeugt.

GRI:   302-4
Reduzierung des Energieverbrauchs
GRI:   302-3
Energieintensität
GRI:   302-2
Energieverbrauch außerhalb des Unternehmens
GRI:   302-1
Energieverbrauch im Unternehmen
Verwandte Artikel
VAUDE „Made in Germany“
High-Tech aus Tettnang Weiterlesen
Gesundheitsförderung als Selbstverständlichkeit
Betriebliches Gesundheitsmanagement bei VAUDE Weiterlesen
 
 

Unser Energieversorger: Polarstern

Unser Energieversorger: Polarstern
 
 
Kontakt
Seite Teilen auf
Wer schreibt diesen Bericht?
Mehr erfahren